Injektionsverfahren
Abdichten mit „Hydropaste“ gegen aufsteigende Feuchtigkeit

Beim Injektionsverfahren erfolgt die Abdichtung durch Einbringen unserer selbst entwickelten, Langzeit bewährten und mit größtem Erfolg eingesetzten HYDROPASTE. Durch die Konsistenz der Paste, lässt sich diese sehr leicht verarbeiten.

Die für die Aufnahme der Paste erforderlichen Bohrlöcher werden nach einem speziellen Raster, mit 18mm (!) Durchmesser und einer Tiefe von Mauerstärke minus 4-5cm errichtet. Diese Bohrlöcher werden mit dem Injektionsmaterial (Hydropaste) gefüllt. Durch die Paste werden die Kapillaren hydrophobiert (d.h. wasserabweisend gemacht) und damit eine wirksame Sperre gegen aufsteigende Feuchtigkeit errichtet.

Vorteile

Das Injektionsverfahren ist im Innen- und Außenbereich anwendbar und witterungsunabhängig. Der Aufwand für die Umsetzung ist minimal, es entsteht nur wenig Schmutz und das Einbringen der Paste ist relativ rasch abgeschlossen. Damit ist die nachträgliche Horizontalsperre im Injektionsverfahren auch die geeignete Maßnahme gegen aufsteigende Feuchtigkeit in Wohnräumen. 

Bei unserem innovativen und ÖNORM-konformen Injektionsverfahren, ist das Vortrocknen mit Heizstäben erst bei einem Durchfeuchtungsgrad über 85% notwendig. Das heißt, dass das bisher verpflichtende, zeitaufwendige Vortrocknen wegfällt. Auf Grund der Materialkonsistenz ist außerdem die Verwendung von Packern nicht mehr erforderlich.

Unsere Hydropaste bindet das Wasser im Mauerwerk und bewirkt nicht nur die erfolgreiche horizontale Abdichtung, sondern trägt auch im geringen Maße zur Verfestigung des Mauerwerks bei.

Das nachträgliche Trocknen des nassen bzw. feuchten Mauerwerks mit Heizstäben unter bzw. unmittelbar ober der Abdichtungsebene (unter 30cm) ist in jedem Fall zu vermeiden, da dadurch die Injektionspaste verbrennen kann und der Abdichtungserfolg gefährdet ist.

Die Flächentrocknung ab 30 cm oberhalb der Abdichtungsebene erfolgt wie beim Schneideverfahren entweder auf

Großer Nachteil: lange Trocknungszeit, kann mehrere Wochen bis Monate dauern und hängt von der Mauerstärke, dem Durchfeuchtungsgrad und dem Lüftungsverhalten ab. Vor Erreichen der ÖNORM-konformen <20% Restfeuchte darf kein Putz aufgebracht oder die nasse Mauer verbaut oder durch z.B. Möbel verstellt werden.

Trocknungszeit ist von Mauerstärke und Durchfeuchtung abhängig und dauert bis zum Erreichen der ÖNORM-konformen Vorgabe von < 20% Mauerfeuchte, ca. 8 – 14 Tage. Mehr zur Heizstabtechnik.

Der Einbau von Sperrschichten hat noch keine Trocknung des Mauerwerks zur Folge sondern verhindert lediglich das weitere Aufsteigen von Feuchtigkeit!

MTL ist speziell in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland Ihr Fachbetrieb und erster Ansprech­partner, wenn es um Probleme mit Mauern geht!

Haben Sie einen Terminwunsch für die Lösung Ihres Problems?

Für eine Terminvereinbarung kontaktieren Sie uns bitte umgehend unter der Hotline +43 664 103 08 72 oder über unser Kontaktformular!

Referenzen der Mauertrockenlegung im Injektionsverfahren